keyvisual



Home
Unser Schützenstand
Verschiedenes
Terminkalender
Gaurunde
Sportliches
Schützenkönig / VM
Fotoalbum
Geschichte
1926 - 1950
1951 Fahnenweihe
1952
1953 -1957
1958
1967
1969
1973 25jähriges
1974
1977
1978 30jähriges
1979 -1990
1991 -1995
1996 - 1997 Oberliga
1998 50jähriges
2002 HV
2003 HV
2004 HV ZB
2005 HV ZB
Videos
Der Vorstand
Mitglied werden
Kontakt - Anfahrt
Impressum
Interessante Links

 

 

Der Höhepunkt in der jungen Vereinsgeschichte der Hubertusschützen Hohenthann war die Fahnenweihe am Pfingstmontag des Jahres 1951.
Trotz schlechter Witterung waren neben dem Patenverein Hubertus Käufelkofen, die Schützenvereine aus Eugenbach, Reichersdorf, Kronwinkl, Rottenburg, Neufahrn, Ergoldsbach, Bruckbach, Neuhausen, Geiselhöring, Hainsbach, Pfeffenhausen, Oberergoldsbach, Oberhaselbach, Petersglaim, Mirskofen, Schmatzhausen, Altdorf und Ettenkofen sowie die Abordnungen der Feuerwehren aus Wachelkofen, Weihenstephan, Edenland, Mirskofen und Türkenfeld teil.

H. H. Pfarrer Rackl segnete im Rahmen einer Feldmesse die neue Fahne der Hubertusschützen, die auf einer Seite die damalige Pfarrkirche Hohenthanns und auf der anderen Seite den hl. Hubertus mit dem Hubertushirschen zeigt.

Frau Anna Mirlach aus Irlmühle hatte gern die  Aufgaben der Fahnenmutter übernommen und führte mit den Mädchen Inge Fraunhofer, Anneliese Huber, Isolde Oeller und Marianne Mirlach, den Festzug an. Als Ehrenjungfrauen folgten  Rosa Hadaller, Betty Huber, Katharina Kellermeier, Fanny Schretzlmeier, Marielle Niedermeier und Fannny Fuß. 

Die Würde des Schützenkönig im Festjahr 1951 hatte Josef Hadaller errungen, der als erster die neue Königskette, deren Grundstock von Herrn Ebenhöh gestiftet worden war, tragen durfte. Seine Schützenliesel war Huberta  Aigner.

Der erste Träger der neuer Vereinsfahne war Thomas Huber mit Franz Ramler
und Xaver Kellermeier als Fahnenbegleiter. Das festlich geschmückte "Taferl"
durfte Georg Huber tragen.

 

Nach dem Festzug durch das festlich geschmückte Dorf erfolgte auf dem Platzvor dem damaligen Kriegerdenkmal die Festrede durch Herrn Ludwig Pitroff mit anschließender Verteilung der Erinnerungsbänder.

 

 

Nach einem Zitat der Landshuter Zeitung "  fiel die Gastgeber-Schützengesellschaft durch schmucke einheitliche Uniformen auf ". Diese Schützenanzüge wurden von der Maßschneiderei Kirner aus Hohenthann gefertigt und kosteten pro Stück 67,-- DM.
Die festlichen Kleider der Ehrenjungfrauen schlugen mit 65.60 DM zu Buche.
Eine Rechnung für einen Teil dieser Kleidungsstücke liegt noch auf.
Die Fahnenweihe war der zweite große Höhepunkt im jungen Vereinsleben der
Hubertusschützen Hohenthann.

 

Top